Link verschicken   Drucken
 

Nutzungsbedingungen der Tennishalle

Spielberechtigung

Die Spielberechtigung gilt nur für den Platz und die Zeit, die vertraglich vereinbart sind. Bei nicht rechtzeitiger Zahlung kann der Platz ohne vorherige Ankündigung weiter vermittelt werden. Bei Überschreitung der vereinbarten Spielzeit kann eine Nachzahlung verlangt werden.

 

Zutrittsregelung

Sobald die Zahlung auf das Konto eingegangen ist, kann der Zutritts-Chip bei W.D.Schmidt abgeholt werden. Mit diesem Chip erfolgt der Zutritt zur Tennishalle.

 

Bei Einzel-Buchungen wird der Zutritts-Chip über die Schwimmhalle ausgehändigt.

 

Hallenordnung

Zur Beleuchtung des gebuchten Platzes muss eine 1-€-Münze in den entsprechenden Apparat geworfen werden. Der Platz darf nur mit Tennisschuhen (Profilsohle) betreten werden. Der Platz ist nach Beendigung der Nutzung innerhalb der gebuchten Zeit abzuziehen und fertig zu machen. Dazu dürfen nur die in der Halle vorhandenen Geräte verwendet werden. Jeder Hallennutzer ist verpflichtet, Inventar und die Plätze sorgfältig zu benutzen und auf Ordnung und Sauberkeit zu achten.

Feiertagsregelung

Da der Zutritt per Chip geregelt ist, kann die Tennishalle durchgängig, also auch an Feiertagen genutzt werden.

 

Rückerstattungen

Wenn der vereinbarte Platz unbespielbar ist und ein anderer Platz nicht zur Verfügung steht, wird die Nutzungsgebühr rückerstattet. Die Unbespielbarkeit ist sofort anzuzeigen.

 

Die Durchführung von Punktspielen kann nur im Einvernehmen mit den Abonnementen erfolgen. Dabei gilt, dass die PS-Mannschaft dem Abonnementen die Nutzungsgebühr für die entsprechende Zeit auszahlt. Es erfolgen keine Gutschriften.

 

Haftung

Die HSG Greifswald haftet im Rahmen der abgeschlossenen Haft- und Unfallversicherungen. Für Verluste und sonstige Sach- und Personenschäden wird keine Haftung übernommen.

 

Verletzung der Nutzungsbedingungen

Werden die Nutzungsbedingungen nicht eingehalten, kann die HSG Greifswald die Nutzung der Halle untersagen und den Nutzungsvertrag fristlos kündigen. Weitere Schadensersatzforderungen bleiben vorbehalten. Das Gleiche gilt bei Verletzung der Hallenordnung, die in der Halle aushängt und Bestandteil des Vertrages ist.